Enten-Süsskartoffel-Auflauf im Glas

Vom Festessen bleiben gewöhnlich jede Menge Resten übrig. Falls Sie nicht mehrmals hintereinander dasselbe auftischen wollen, können Sie aus den Resten des köstlichen Essens vom Vorabend ein neues Gericht zaubern. Wie wäre es zum Beispiel, die Resten vom Entenconfit in einen Enten-Süsskartoffel-Auflauf zu verwandeln und im Glas zu servieren? Das Gericht eignet sich perfekt als Appetizer!

Dauer: 50 min | Zubereitung: 20 Minuten | Kochzeit: 30 min | Personen: 4

Zutaten

  • 600 gSüsskartoffeln
  • Salz
  • 2Prisen Muskatnuss
  • 2Entenschenkel (Entenconfit, ca. 400 g)
  • 1Zwiebel
  • 4Gläser

Enten-Süsskartoffel-Auflauf im Glas - Zubereitung

1

In einem Topf Salzwasser zum Kochen bringen. In der Zwischenzeit Süsskartoffeln schälen und in Stücke schneiden. Im kochenden Wasser 10–15 Minuten kochen, bis sich die Süsskartoffelstücke mit der Messerspitze leicht einstechen lassen. Wasser abgiessen und Süsskartoffelstücke mit der Gabel zu Püree zerdrücken. Mit zwei Messerspitzen Muskatnuss würzen.

2

Entenschenkel in einer Pfanne 10 Minuten auf beiden Seiten anbraten. Anschliessend Haut entfernen und beiseitelegen. Zwiebel schälen und klein hacken. Das Fleisch der Entenschenkel mithilfe einer Gabel von den Knochen abzupfen und einige Minuten in der Pfanne mit den Zwiebeln und der Haut anbraten. Die knusprig gebratene Haut anschliessend in feine Streifen schneiden.

3

Das Gericht schichtweise in Gläsern anrichten. Dabei mit dem Entenfleisch beginnen, etwas Süsskartoffelpüree darübergeben und zum Schluss mit den Knusperstreifen toppen.

4

Wer dieses Gericht mit der oder dem Liebsten vor dem Fernseher geniessen will, nimmt statt mehrerer Gläser einfach eine ofenfeste Form.

Keine Ergebnisse

Food Ambassadors

Entdecke geheime Rezepte Logo

Taste the feeling!

Gemeinsam mit den Foodliebhabern Fabian, Ana, Natacha, Nicole, Aline und den Mädels von Comme Soie entdecken wir die Welt der Genüsse neu. Ob altbewährte Klassiker neu&regional interpretiert oder clevere Rezepte für 2 - frohes Schlemmen und «En Guetä»!