Smeazza

Das ist ein Abendessen wie wir es uns wünschen – nahrhaft, einfach und in nur wenigen Handgriffen zubereitet. Die grösste Arbeit erledigt der Ofen. Der herzhafte Gemüsekuchen kann je nach Saison mit anderen Gemüsen zubereitet werden, dazu schmeckt ein Salat. Und das Beste kommt zum Schluss, der Kuchen ist auch am Tag darauf, kalt, noch ein kulinarischer Abstecher ins Tessin und unheimlich lecker.

Dauer: 1h | Zubereitung: 15 min | Kochzeit: 45 min | Personen: 3-4

Zutaten - Für die Smeazza:

  • 100 gKale roh
  • 200 gSpinat frisch
  • 200 gRomanesco
  • 1Zwiebel
  • 1 ELOlivenöl
  • 2,25 dlMilch
  • 3Eier
  • 4 ELBuchweizenmehl
  • 2 ELgrünes Pesto
  • Etwas grobes Meersalz, Pfeffer aus der Mühle
  • 150 gTessiner Käse deiner Wahl
  • Balsamico Konzentrat und Petersilie zum Garnieren

Zutaten - Für den Salat:

  • 1Salatgurke
  • 1Lattich
  • Petersilie
  • 4 ELKürbiskernöl
  • 1 ELweisser Aceto
  • 1 ELgrobkörniger Senf
  • 2 ELfrischer O-Saft
  • 2 ELCrème fraiche
  • Salz, Pfeffer

Smeazza - Zubereitung

1

Kale und Romanesco nacheinander in Salzwasser kurz blanchieren. Zwiebel in Olivenöl andünsten, Spinat zugeben und circa 4 Minuten dünsten.

2

Milch, Eier, Pesto und Mehl gut verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen.

3

Gemüse in die vorbereitete Form geben und den Guss darüber giessen, im unteren Teil des auf 180 °C vorgeheizten Ofens für circa 45 Minuten backen.

4

Für den Salat Lattich waschen, fein schneiden, Gurken mit einem Julienne-Schäler in feine Streifen hobeln und Petersilie hacken. Zutaten fürs Dressing in einem Schüttelbecher oder mit einer Gabel gut mischen und über den Salat träufeln.

5

Smeazza in Stücke schneiden, mit Balsamico-Konzentrat und etwas fein gehackter Petersilie garnieren und mit Salat und eisgekühltem Coke Zero servieren.

Keine Ergebnisse

Food Ambassadors

Entdecke geheime Rezepte Logo

Taste the feeling!

Gemeinsam mit den Foodliebhabern Fabian, Ana, Natacha und Nicole entdecken wir die Welt der regionalen Genüsse neu! Bei uns findest du altbewährte Klassiker neu interpretiert – regional und für jedermann ganz einfach nachzukochen. In diesem Sinne – frohes Schlemmen und «En Guetä»!